Ernährungs- und Vitalstoffmedizin

Der Darm gilt als außerordentlich wichtiges Organ für unsere Gesundheit, denn ein nicht richtig funktionierender Darm hat Auswirkungen auf den gesamten Körper. Bis auf Sauerstoff versorgt der Darm den menschlichen Körper mit allen essentiellen Substanzen. Einerseits können bei Störungen Mangelerscheinungen auftreten andererseits kann es bei einem Übermaß an minderwertigen Nahrungsmitteln zu einer Überlastung des Stoffwechsels kommen. 

Unser Darm verfügt über ein ausgeklügeltes Zusammenspiel von Verdauungsenzymen, einer Unzahl von verschiedenen Bakterien, Epithel- und Abwehrzellen. Dieses Organ ist in der Lage Nützliches von Schädlichem zu unterscheiden und verhindert, dass unser Körper schädliche Substanzen aufnimmt. Falls eine Störung besteht, wird das Immunsystems geschwächt und giftige und entzündungsfördernde Substanzen können leichter aufgenommen werden und krankmachenden Keimen ein Ansiedeln im Körper ermöglichen.

Unser Darm ist von einem Netzwerk von Nerven durchzogen, hier werden die Hormone und Botenstoffe des Nervensystems gebildet. Störungen wirken sich folglich negativ auf unsere Psyche aus. Über das Nervensystem steht der Darm mit dem Bewegungsapparat in direkter Verbindung. Eine Störung kann die Entstehung von Schmerzen verursachen.

Da der Verdauungsapparat ein zentrales Organ für Gesundheit und Erkrankung darstellt, sollte dieser bei der Therapie Fokus daraufgelegt werden.

Mit FMD können die Reflexpunkte der Verdauungsorgane auf Störungen überprüft werden. Dadurch kann das individuell optimale Therapeutikum (z.B. Pilz – oder Parasitenmittel, Darmflorapräparat, pflanzliche Arzneien, Vitamine oder Mineralstoffe) gefunden werden. Um den Darm zu sanieren und die Grunderkrankung effizient behandeln zu können, zählen Nahrungsmitteltests und Ernährungsberatungen zu einem wichtigen Bestandteil dieser Therapie.

 

Anwendungsbereiche

 

  • Beschwerden im Verdauungstrakt

  • Allgemeinbeschwerden (z.B. Müdigkeit)

  • Kopfschmerzen

  • Hoher Blutdruck

  • Allergien

  • Hormonelle Störungen

  • Chronische entzündliche Krankheiten

  • Beschwerden am Bewegungsapparat